PHILOSOPHIE

Vier Grundwerte für gutes Lernen

 

Was genau brauchen eigentlich Menschen, um sich optimal entwickeln zu können? Bei meiner Arbeit als Seminarleiterin und Prozessbegleiterin stelle ich mir diese Frage gerne. Folgende vier einfachen Grundwerte bilden den Boden auf dem ich alle meine Arbeit mit Menschen sähen möchte:

 

  • Wertschätzung

  • Forschergeist

  • Herausforderung

  • Sauberes Feedback

 

Wertschätzung...

bedeutet bedingungslose Anerkennung für Dein So-Sein im Hier und Jetzt. Es ist eine unvoreingenommene Akzeptanz für Deine aktuelle Stimmung und Deine Dir ganz eigene Mischung aus Fähigkeiten, Ideen, Gedanken und Gefühlen. Wertschätzung entsteht aus dem tieferen Anerkennen Deiner Einzigartigkeit. 

Sich selbst wertschätzend zu betrachten ist ebenso wichtig, wie Wertschätzung von anderen zu erfahren - im Grunde sogar noch weitaus wichtiger. Da es den meisten Menschen eher schwer fällt sich selbst mit uneingeschränkter Wertschätzung zu begegnen, kann die Wertschätzung anderer eine große Hilfe sein, Selbstwertschätzung zu lernen. 

 

Forschergeist...

Wahrer Forschergeist möchte erfahren, wie die Dinge wirklich sind. Wie etwas funktioniert und welche Wirkung wir womit erzeugen können. So wie Kinder natürlicherweise mit allen Sinnen die Welt und ihr eigenes Dasein darin erkunden. Alles ist interessant. Scheitern und Gelingen sind gleichermaßen wertvoll. Bestehende Annahmen dürfen jederzeit einer Überprüfung unterzogen und durch aktuellere ersetzt werden. Die Frage ob etwas "gut" oder "schlecht" ist, wird immer uninteressanter. Stattdessen wird es interessant zu fragen "wie" etwas ist. "Wie fühlt es sich an?", "Was erkennst du gerade Neues?", "Was bemerkst du?", "Was für Gedanken kommen dir dazu?"...
Diese neugierige, offene und ungemein lebendige Grundhaltung ermöglicht maximale Entwicklung. Unabhängig davon, in welchem Gebiet Du Dich weiter entwickeln willst.

 

Herausforderung...
Die Kunst einer jeden guten Herausforderung besteht darin, das richtige Maß und den richtigen nächsten Schritt zu finden. Die Herausforderung soll dich weder über- noch unterfordern. Sie soll genau da ansetzen, wo du ein Stückchen über dich hinaus wächst. Gewöhnlich erleben wir eine solche Herausforderung als etwas angenehmes und prickelndes. Du kannst die richtige Herausforderung für den nächsten Lernschritt auch daran erkennen, daß sie dich anregt und vielleicht auch aufregt, aber nicht verängstigt. Hast du einen solchen Lernschritt dann gemacht, fühlst du wahrscheinlich eine köstliche Zufriedenheit und oftmals große Lust einen weiteren Schritt zu tun.

 

Sauberes Feedback...
Feedback von anderen kann sehr unterstützend sein. Durch die Augen von anderen kannst du dich selbst und die Wirkung deiner Handlungen aus neuen Perspektiven sehen. Du lernst dich besser kennen und wirst selbstbewusster in der Interaktion mit anderen. Damit Feedback ein solches Geschenk sein kann, ist es sehr wichtig es sauber zu halten von offenen oder versteckten Angriffen und Bewertungen. 

 

Wenn ich dich begleite, bin ich für dich eine Hüterin dieser vier Werte. 

Was mich absolut begeistert ist, wie auf der Basis dieser vier Grundwerte zwischenmenschliche Verbundenheit und Gemeinschaft entsteht. 

Je mehr wir uns miteinander verbunden fühlen und nicht befürchten, von anderen beschämt oder verurteilt zu werden, desto leichter ist es, Kreativität zu entfalten und uns authentisch auszudrücken. Und je wertfreier wir einander zuschauen, desto wertvoller wird das Feedback mit dem wir einander helfen, neue Fähigkeiten zu entwickeln. Wenn wir beginnen uns zu trauen, etwas von uns zu zeigen, können wir andere damit ermutigen, es uns gleich zu tun.

 

So entsteht ein Erlaubnisraum voller Spielfreude, Inspiration und berührender Momente.